Autobahnen A 66 / 661 im Frankfurter Osten: Einhausung und Filter statt Erweiterung auf 8 Spuren

Pressemitteilung vom 2. Juli 2014

Auf die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage „Bau der Bundesautobahn 66/661 im Osten der Stadt Frankfurt am Main“ (Drs. 18/1782) erklärt die verkehrspolitische Sprecherin und hessische Abgeordnete der LINKEN im Bundestag, Sabine Leidig:

Die Bundesregierung lehnt effektive Lärm- und Schadstoffschutz-Maßnahmen an den Autobahnen A 66 / A 661 im Frankfurter Stadtgebiet ab. Dies steht im eklatanten Widerspruch der Absicht des Landes Hessen, diese noch nicht fertiggestellten Autobahnen zukünftig 8-spurig ausbauen zu wollen. Wir unterstützen betroffene Bürgerinnen und Bürger sowie die verschiedenen Bürgerinitiativen bei ihren Forderungen nach einer Einhausung des kompletten Autobahn-Dreiecks sowie einer Schadstoff-Filterung angesichts der Führung der Autobahnen mitten durch Wohngebiete und Erholungsflächen sowie in der Nähe von Schulen und Freizeitanlagen.“

Sabine Leidig weiter: „Diese Autobahn-Abschnitte dürfen nur mit maximalen Schutzmaßnahmen, sprich Einhausung plus Filter, zu Ende gebaut werden oder gar nicht. Bis zur Fertigstellung einer solchen Planung muss es einen Baustopp geben. Eine Fahrspur-Erweiterung lehnen wir ab, da sie noch weiteren Autoverkehr in die Stadt Frankfurt zieht.“

 

Der Link zur Kleinen Anfrage: http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/18/017/1801782.pdf